UA-65951488-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

"Alles Sichtbare ist ein in einem Geheimniszustand erhobenes Unsichtbares". Novalis

Für Indien trifft dies ganz sicher zu. Als Besucher sehen wir dort so Vieles, glauben dabei zu wissen, was wir da sehen, aber häufig verbirgt sich dahinter etwas ganz anderes. Wir müssen viele Schichten durchdringen, um nur ein klein wenig von Indien erfassen zu können. Eine sehr gebildete indische Dame sagte mir einst, Indien zu verstehen gelinge selbst den Indern nur begrenzt. Was also soll der Besucher tun, der dieses Land, diesen Kontinent, nur streift? Staunen und sich einlassen und nicht alle Rätsel lösen wollen.

Ich habe einen Zyklus von sieben mal acht Bildern "Layers of India" genannt, um einen Einblick in die Vielschichtigkeit Indiens zu geben. Diese Zahlen sind nicht von ungefähr gewählt. Die Acht ist eine heilige Zahl, sie ist Sinnbild der Vollkommenheit. Die Zahl Sieben spielt im Hinduismus eine wichtige Rolle. Die sieben Kapitel sind Atman, Aurath, Jalli, Kala, Maya, Om, Samaya. Die Bedeutungen werden in den jeweiligen Bildergalerien kurz erklärt. 

 

"Der Geist soll herausschauen durch den Blick des Stoffes und der Stoff soll des Geistes Antlitz aufdecken. Dann werden Mensch und Übermensch eins sein und die ganze Erde wird ein einziges Leben." Sri Aurobindo

 

Weitere Bilder zum Thema Indien finden Sie auch hier: Indien

Atman, Hauch - der Hauch des Lebens, im weitesten Sinne das Leben selbst

Aurath, Frauen, unendliches Potential, nicht von allen erkannt

Maya, die sichtbare Welt, die in sich zugleich die Illusion verbirgt

Jalli, Vorhang aus Stein, wie Spitze zwischen Sehen und Gesehen werden gelegt

Kala, die Kunst. Sie ruht in großen und kleinen Dingen

Om, der Klang des Absoluten, des Göttlichen und Sinnbild religiösen Lebens

Samaya, die Zeit. Ist heute gestern oder gestern heute?